Die meisten Menschen kennen das «Konzept der Börse» aus populären Filmen und Büchern, aber nicht viele verstehen, was dieses Konzept wirklich ausmacht. Dieser Artikel von Hitecher zielt darauf ab, diese Wissenslücke zu schließen und wir beginnen hierzu mit der Geschichte der Börse.

ИСТОРИЯ ФИНАНСОВОЙ БИРЖИ
(Die Finanzwelt wird oft mit dem Meer verglichen, um ihre Faszination und Unberechenbarkeit zu betonen)

SEGELND NACH BELGIEN!

Die Geschichte der Finanzbörse beginnt in der belgischen Kleinstadt Brügge, wo der Kaufmann Van der Beurze sein Geschäft führte. Dieses Geschäft war äußerst erfolgreich und nach einiger Zeit wurde Brügge zu einem der größten Handelszentren in Belgien und ganz Europa und zog lokale Produzenten wie auch ausländische Gäste an. Van der Beurze war sehr bemüht, seine Stadt zu einem angenehmen Ort zu machen und tat alles ihm Mögliche, um dort ein günstiges Geschäftsumfeld zu schaffen. So stellte er einen Raum für die Aufbewahrung von Wertpapieren zur Verfügung, richtete einen Besprechungssaal ein und stellte den Angestellten ein eigenes Gebäude für ihre Arbeit zur Verfügung. Das geschäftstüchtige Kaufmannshotel wurde zum Symbol der Stadt, einer Art Schwerpunkt der Finanzen. Und obwohl es sich nicht um eine Börse im offiziellen Sinne handelte, übte es entsprechende Funktionen aus. Wie wir feststellen können, existierte Handel gewissermaßen bereits im 16. Jahrhundert.

Брюгге, Бельгия
(Brügge, Belgien)
 

Die erste offizielle Börse wurde jedoch in der belgischen Stadt Antwerpen gegründet, die als Konkurrent von Brügge galt. Das Hauptgebäude der Börse mit seinem sagenumwobenen Schild mit der Aufschrift «Für Händler aller Nationen und Sprachen» auf Latein wurde 1531 fertiggestellt. Es wurde zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren verwendet, die von Regierungen verschiedener Länder und Städte ausgegeben wurden. Die Dienstleistungen der Börse reichten jedoch darüber hinaus — man konnte fast alle Waren kaufen, die auf dem Seeweg in die Stadt geliefert wurden.

Wie Sie wissen, war der Seetransport zu dieser Zeit äußerst riskant. Wenn das Meer gnädig war, würde ein Schiff, das Waren befördert, seinen Bestimmungsort erreichen, andernfalls würde es unterwegs im Meer versinken. Poseidons Launen hatten somit einen direkten Einfluss auf die Produktpreise. Dies führte zur aktiven Entwicklung von Spekulationen in Antwerpen: Beim Versuch, das Wetter vorherzusagen, stützten sich Händler damals auf die Meinungen von Wahrsagern und Astrologen. Es dauerte nicht lange, bis 1550 eine große Wirtschaftskrise ausbrach und die Stadt wenig später zerstört wurde.

Антверпен, Бельгия
(Antwerpen, Belgien)

AUF NACH AMSTERDAM!

Die Amsterdamer Börse wurde 1612 gegründet und ist die älteste aktive Börse. Sie feierte in diesem Jahr ihren 206. Geburtstag, obwohl sie in Wirklichkeit älter ist. Es ist zu berücksichtigen, dass das Hauptgebäude 1612 fertiggestellt wurde, Börsensitzungen jedoch schon vorher stattfanden: Auf der Brücke oder bei schlechtem Wetter auch in der benachbarten Kirche.

Die Amsterdamer Börse ist die weltweit erste Börse, die den Handel mit Wertpapieren einführte. Die erste Gesellschaft, die ihre Aktien über die Börse anbot, war die 1602 gegründete East India Company, deren Wertpapiere nicht nur den Einwohnern der Niederlande, sondern jeder Person, unabhängig von ihrem Herkunftsland, angeboten wurden.

Здание Амстердамской биржи
(Gebäude der Amsterdamer Börse)

DIE TULPENMANIE ODER DIE ERSTE SPEKULATIONSBLASE

Leider war das Glück nur von kurzer Dauer und auch die Amsterdamer Börse blieb von einer Krise nicht verschont. Es klingt absurd, doch zentraler Faktor in dieser Geschichte waren gewöhnliche Tulpen. Blumen erfreuten sich schon immer großer Beliebtheit und wurden seit jeher zur Dekoration von königlichen Kammern und großen Empfängen verwendet. In den vergangenen Jahrhunderten war es deutlich schwieriger, Blumen anzubauen und ihr Wert war somit entsprechend höher.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Tulpenzwiebeln deutlich an Popularität gewannen, sobald man anfing, sie an der Börse zu handeln. Als ersichtlich wurde, dass die Preise (oder der Handel, wie man heute sagen würde) zunehmend anstiegen, zögerten Kaufleute und unternehmerische Einzelpersonen nicht lange, sie zu kaufen, was zu einem weiteren Anstieg der Preise führte. Es kam letztlich so weit, dass eine Tulpenzwiebel den Wert eines Grundstückes erreichte. Lassen Sie uns dies mit ein paar Zahlen verdeutlichen: Das durchschnittliche Jahreseinkommen eines holländischen Landsmanns betrug damals 150 Gulden. Der Preis einiger Tulpenzwiebeln stieg bis auf mehrere Tausend Gulden an!

Diese erste Börsenblase platze 1637, als der Blumenmarkt übersättigte und es niemanden mehr gab, der sie verkaufte. Eine Vielzahl von Menschen war verschuldet und konnte sich keine Käufe mehr leisten und die Leute, die Geld hatten, verloren das Interesse an dem Produkt. Infolgedessen platzte die Blase, was den Lebensstandard der Bevölkerung und die Wirtschaft des Landes schwer traf.

Тюльпановая лихорадка
(Als Ursache für die Tulpenmanie wird der «Verkauf von Luft» angesehen, dh. einen Vermögenswert, der keinen Eigenwert hat. Spekulative Pyramiden waren stets durch ein rasches Wachstum und einen ebenso dramatischen Rückgang gekennzeichnet)

BÖRSEN HEUTE

Mit dem Industrialisierungsprozess und der Entwicklung des Kapitalismus kam es in vielen Ländern zum Aufbau von Börsen. Abhängig von den gehandelten Instrumenten, werden sie in folgende Kategorien unterteilt:

  • Wertpapierbörsen (Aktien, Anleihen usw.);
  • Terminbörsen oder Derivatmärkte (Termingeschäfte, Optionen);
  • Währungsbörsen;
  • Warenbörsen;
  • Kryptowährungsbörsen.

Viele operative Börsen sind heute jedoch universell. Mit anderen Worten, sie kombinieren mehrere Bereiche, die mit verschiedenen Instrumenten handeln.

Heute ist der größte Markt die NYSE Euronext mit einer Kapitalisierung von fast 30 Billionen US-Dollar. Sie wurde 2007 nach dem Zusammenschluss der Börsen in New York und Europa gegründet. Sie handelt mir Aktien und anderen Wertpapieren, die von zahlreichen multinationalen Großkonzernen ausgegeben werden und Händler und Investoren aus der ganzen Welt kommen in Scharen, um sie zu kaufen.

New York Stock Exchange
(New York Stock Exchange)
 

Heutzutage hat fast jedes Land mindestens eine Börse, an der Fremdwährungen, Aktien und andere Finanzinstrumente führender nationaler Unternehmen gekauft werden können. In Russland ist es die Moskauer Börse, in Großbritannien die Londoner Börse usw.