Jede Woche sammeln wir die wichtigsten Neuigkeiten zu Kryptowährungen und Blockchain. Denn, wer die Informationen besitzt, ist auf dem Markt erfolgreich.

Heute sprechen wir über inspirierende Krypto-Rekorde, einem nachhaltigen BTC-Mining durch die Behörden von El Salvador, neue Blockchain-Funktionen von Coinbase und Twitter, einen talentierten Hamster-Händler, der 30% mit dem Coinhandel verdient hat und vieles mehr.

Die Schweiz hat den ersten gesetzlich zugelassenen Krypto-Investmentfonds

Die Schweizer Aufsichtsbehörde FINMA, welche die Sicherheit der Finanzmärkte gewährleistet, hat die Registrierung des ersten Krypto-Investmentfonds genehmigt, welcher gemäß der Gesetzgebung des Landes konstruiert wurde. Der Fonds heißt „Crypto Market Index Fund“. Er investiert in Krypto-Assets und weigert sich, mit professionellen Anlegern zusammenzuarbeiten, was in den Anforderungen des lokalen Rechts verankert ist.

Laut FINMA befürworten die Behörden die Einführung neuer Technologien im Finanzsektor. Sie machen dies jedoch mit der Langsamkeit, welche für Staatsinstitutionen charakteristisch ist, um sicherzustellen, dass Investmentfonds mit Betrug und dem Abheben von illegal verdientem Geld durch Kryptowährungen nicht in Verbindung stehen.

El Salvador wird Bitcoins mit vulkanischer Energie abbauen

en Start eines Projekts zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen für das Mining von Kryptowährungen veröffentlicht.

Zu seinem Post „First Steps“ ist ein Video des Kraftwerks am Fuße eines Vulkans hinzugefügt. Dorthin wird Mining-Ausrüstung gebracht, die dann zum Einsatz kommt. Allem Anschein nach heißt das Projekt „Vulcanod“.

Wir erinnern Sie daran, dass Bitcoin in diesem Sommer zu einer offiziellen Währung des Landes erklärt wurde, was den US-Behörden und internationalen Aufsichtsbehörden gar nicht gefallen hat. Vorher haben die Landesbewohner Dollar benutzt.

Die Zahl der Kryptowährungsbenutzer hat 300 Millionen Menschen überschritten

In den nächsten fünf Jahren wird der gesamte Blockchain-Markt um 56 % pro Jahr wachsen.

Die Untersuchungen von „TripleA“-Analysten zeigten, dass bereits mehr als 18.000 Unternehmen Zahlungen mittels Blockchain-Coins akzeptieren. Die Rentabilität von Investitionen in solche Projekte liegt bei dreihundert Prozent. Und das ist nur ein Vorgeschmack: Die Kapitalisierung von Bitcoin von 2012 bis 2021 stieg um 540.000%, und die Höhe der internationalen Transaktionen von BTC und anderen Coins, allein im Jahr 2020, erreichte 95 Milliarden US-Dollar.

Die aktivsten Nutzer, welche Waren und Dienstleistungen mit Kryptowährung kaufen, leben in Indien, den USA, Nigeria, Vietnam und Großbritannien. Die meisten von ihnen sind Männer; Frauen machen nur 21% aller Coinbesitzer aus. 58% der Inhaber von Krypto-Coins sind unter 34 Jahre alt und 82% haben mindestens einen Bachelor-Abschluss. Interessant ist, dass 36% der Kryptowährungen ein Jahreseinkommen von mehr als 100.000 US-Dollar aufweisen. 

Die Börse „Coinbase“ ermöglichte es amerikanischen Kunden, Gehälter in Kryptowährungen zu erhalten

Es wird davon ausgegangen, dass es möglich sein wird, sowohl das gesamte Gehalt als auch einen Teil davon in Blockchain-Coins umzutauschen und zwar automatisch.

Den Benutzern, welche die neue Option aktivieren, verspricht die Börse, den Zugang zu ihren Diensten zu vereinfachen und die Transaktionsgebühren zu reduzieren. Es wird möglich sein, Fiat-Geld gegen jede Kryptowährung aus dem Coinbase-Portfolio umzutauschen. Der daraus resultierende Betrag (je nach Umtauschmethode) kann mit Zinsen unterstützt werden, sodass das Angebot auch normale Anleger anziehen kann. In naher Zukunft plant der Dienst, allen Mitarbeitern von „Fortress Investment Group“, „M31 Capital“, „Nansen“ und „SuperRare Labs“ einen Testzugang zu einer solchen Konvertierung zur Verfügung zu stellen. Aber man kann den Umtausch von Dollar in Blockchain-Coins bereits jetzt über eine Smartphone-Anwendung von „Coinbase“ einrichten.

Ein Hamster-Händler erzielte in 3 Monaten einen Profit von 30 %

 

Er übertraf Warren Buffett und den Aktienindex der 500 größten amerikanischen Unternehmen „S&P 500“ in Bezug auf die Rentabilität.

Ein deutscher Hamster namens Mr. Goxx macht Kryptowährungsgeschäfte aus einem speziellen Käfig heraus. Der Entscheidungsprozess des Tieres wird auf dem Twitch-Kanal übertragen. Im Video wählt der Hamster zunächst am „Absichtsrad“ eine von 30 Währungen aus und läuft dann entweder durch einen „Kauf-„ oder „Verkauf“-Tunnel, wobei er eine Standard-Transaktion im Wert von 20 Euro ausführt. Nach einigen Monaten brachten solche Läufe den Hamsterbesitzern (als solche werden zwei Personen bezeichnet, deren Identität unbekannt bleibt) 63 US-Dollar ein. Das Startkapital des Hamsters und seines Unternehmens war nicht größer als 390 US-Dollar.

„Twitter“ hat die Funktion eingeführt, an Creators mit Kryptowährung zu spenden

Jetzt erscheint in diesem sozialen Medium die Schaltfläche “Tips“ (Trinkgeld). Es wird möglich sein, mit ihrer Hilfe Bitcoins zu spenden und somit dem Autor Ihres Lieblingsaccounts zu danken.

Die Funktion einer Monetarisierung mittels Spenden (in der Ursprungsversion – mit Fiat-Geld) wird seit Mai getestet. In Kürze soll es für Smartphone-Nutzer mit verschiedenen Betriebssystemen verfügbar sein. Das soziale Netzwerk wird an der Innovation nichts verdienen: laut Angaben seiner Vertreter, plant das Hauptbüro nicht, eine Überweisungsgebühr für den Transfer von Kryptowährungen einzuführen. Insider sind zuversichtlich, dass „Twitter“ in naher Zukunft auch die Möglichkeit umsetzen wird, seinen Nutzern NFT-Sammlungen zu präsentieren.