Am 7. und 8. November fand das zweite Blockchain Life 2018. Forum in St. Petersburg statt, auf dem sich Inhaber und Topmanager der wichtigsten Krypto-Fonds, Unternehmen und internationaler Börsen versammelt haben.

Die zweite Ausgabe des Blockchain Life Forums wurde von Listing.help organisiert — der weltweit führenden Agentur für die Projektlistung an Kryptobörsen.

Zu den Rednern auf dem Forum zählten unter anderem führende Industriegrößen wie Roger Ver (Bitcoin.com), Anatoly Kaplan (ForkLog) und Tony Weiss (Händler und Analyst).

Nach Angaben des Veranstalters haben mehr als 4.000 Teilnehmer aus verschiedenen Ländern und Städten die Veranstaltung besucht. Alex Reinhardt, Investor, Business Coach, Business Development Experte und Gründer zahlreicher IT- und FinTech-Projekte, hielt einen Vortrag.

Alex Reinhardt auf dem Blockchain Life 2018 Forum – neue Lösungen für die Kryptowährungsgemeinschaft

Seine Präsentation widmete sich dem bevorstehenden «Tod» der Kryptogemeinschaft, dessen Vorzeichen bereits heute bemerkbar sind. Der jüngste Zusammenschluss aller Akteure des Kryptomarktes — Blockchain-Projekte, private Kryptoanarchisten und Kryptofans — ist zweifelsohne wieder der Zerstreuung gewichen. Vor einiger Zeit hatte es eine Gemeinschaft gegeben, die zwar nicht gerade offen, aber gemeinsam entschieden gegen das alt-traditionelle Wirtschaftssystem war und der Welt völlig neue Lösungen anbieten wollte, frei von staatlicher Aufsicht. Nach dem dramatischen Einbruch des Bitcoins im Laufe des Jahres 2018, musste sich diese Gemeinschaft jedoch der Realität stellen.

Zunächst ist der ICO-Markt rapide eingebrochen — 90% der geldaufbringenden Projekte können hinterher kein Produkt aufweisen.

«Es gibt Projekte, die Geld einsammeln, mit einem Produkt aufwarten und einen eigenen Token herausgeben. Jedoch können 80% davon ihren Token nicht an Börsen notieren, da die Notierungsgebühren extrem hoch sind», so Alex Reinhardt.

Während die Gestalter der Kryptowährungsindustrie auf die eine oder andere Weise versuchen, ihre Risiken zu reduzieren und über Wasser zu bleiben, so sehen sich auch die neuen Akteure vor große Herausforderungen gestellt.

Auch wenn die Anzahl der Szenenneulinge sicherlich gesunken ist, gibt es immer noch einige, die den Kryptowährungsmarkt als aussichtsreich ansehen und trotz allgemeiner wachsender Besorgnis ein Teil dieser Welt werden wollen.

Die Teilnehmer des Forums schenkten insbesondere einem Schlüsselthema von Alex Reinhardts Vortrag ihre erhöhte Aufmerksamkeit: Bislang ist der Markt noch nicht in der Lage gewesen, sich Einstiegsinstrumente einfallen zu lassen, die für jedermann leicht verfügbar und verständlich sind.

Kryptobörsen sind nach wie vor der Haupteinstiegsweg und, Analysen zufolge, verlieren 97% der Börsenneulinge all ihr Geld in den ersten 3 bis 9 Monaten.

Genau deswegen freuten sich viele Teilnehmer sehr über eine von Alex angebotene Lösung. Der ELVN Krypto Messenger wurde unter den Gästen des Forums als eine Sensation gehandelt, da er eine Reihe von Problemen angeht und unter anderem dazu beitragen wird, das Vertrauen in die Kryptogemeinschaft wiederherzustellen. Das Prinzip des Messangers ist sehr simpel — für die meisten Menschen gibt es heutzutage nichts Einfacheres und Gewöhnlicheres als einen herkömmlichen Messenger — du kannst den Messenger herunterladen und dein Sozialleben darauf stattfinden lassen — du kannst in Chaträumen kommunizieren, Nachrichten lesen, Likes hinterlassen und Tokens für deine Aktivität in der vorinstallierten Krypto-Wallet sammeln.

Zudem musst du für all diese Dinge überhaupt kein Experte sein. Der Messenger hat auch einen Handelswarenbereich, wo du verdiente Token in Waren umtauschen kannst.

Diese Lösung ist äußerst praktisch, da sich alles an einem einzigen Ort befindet. Außerdem ist die Lösung durch den Messanger leicht verständlich, da sie nach bereits bekannten Prinzipien arbeitet. Schlussendlich macht sie die Kryptowelt durch die Schaffung einer einheitlichen und vollständigen Struktur auch für neue Enthusiasten zugänglich.

«Es ist total in Vergessenheit geraten, dass Kryptowährung aktiv verwendet werden sollten. Es sollten Produkte und Dienstleistungen damit erworben werden. Aktuell lassen die Leute ihre Kryptowährungen in ihren ‘inaktiven Wallets’ versauern und halten krampfhaft an ihnen fest. Deshalb funktionieren die grundlegenden Gesetze der Ökonomie nicht auf dem Kryptomarkt. Wir müssen die ökonomische Gesetzmäßigkeiten in der Kryptoumgebung aktivieren», sagte Alex Reinhardt.

Der ELVN Krypto Messenger ist auf jeden Fall der erste Schritt zur Lösung dieses Problems und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die Kryptoindustrie.