Die heutige Heldin unseres Interviews ist Michela Frisoni aus Italien, mit dem Rang eines Green Diamond. Michela erzählte, wie sie zu PLATINCOIN gekommen ist, was das Unternehmen ihr ermöglicht hat und was für Karrierepläne sie hat.

Wie lange sind Sie schon bei PLATINCOIN? Was hat Sie daran fasziniert?

Ich bin erst vor relativ kurzer Zeit, im Jahr 2020, in das Unternehmen eingetreten. Mich hat hier Vieles angezogen: das Konzept, das Menschen auf der ganzen Welt zu helfen versprach, der Lebensstil, den das Unternehmen förderte und der profitable Marketingplan, mit dem man wirklich viel Geld verdienen kann. Die Wahl war schnell getroffen und ich habe es nie bereut.

Wie haben Sie vom Unternehmen erfahren?

Von einem Freund, den wir in einem anderen Netzwerkunternehmen, für das wir tätig waren, kennengelernt haben.

Das heißt, Sie hatten bereits Erfahrung im Network-Marketing?

Ja, ich habe bereits 1990 angefangen, in diesem Bereich zu arbeiten, im berühmten „Amway“, und danach entwickelte ich eine Karriere in mehreren anderen MLMs. Obwohl ich immer hohe Ränge und scheinbar bedeutende Gewinne hatte, hatte ich immer Pech. Jedes Mal, wenn ich erfolgreich wurde, passierte etwas im Unternehmen, worunter meine Karriere unweigerlich litt. Entweder war es ein Führungswechsel oder ein Konkurs, oder  etwas anderes. 

Wodurch unterscheidet sich PLATINCOIN von anderen Projekten, bei welchen Sie früher gearbeitet haben?

PLATINCOIN ist ein Lebensstil, welcher das Schicksal vieler Menschen verändern kann, die nicht so viele reale Möglichkeiten  haben, wie es auf den ersten Blick scheint. Es ist ein „ethisches“ Projekt, voller Perspektiven, sowohl für gewöhnliche Menschen als auch für Unternehmen. Wir können gemeinsam mit dieser Firma eine wundervolle Welt aufbauen!

Was hat Ihnen die Arbeit bei PLATINCOIN gebracht?

Man kann sagen, das Unternehmen hat mir eine Traumkarriere beschert! Schließlich gibt es hier keine Rahmenbedingungen, Einschränkungen oder Verbote. Dadurch konnte ich endlich meine einzigartige QSC-Lehrmethode anwenden. Außerdem verdiene ich jetzt durchschnittlich 9.000 bis 12.000 Euro im Monat. Von solchen Beträgen konnte ich in früheren Unternehmen nur träumen! Ich habe übrigens vier Kinder. Ich bringe ihnen auch bei, wie man zu einem erfolgreichen Networker wird. Ich hoffe, dass wir diese Arbeit über Generationen hinweg fortsetzen werden.

Was ist Ihr größtes Ziel bei PLATINCOIN?

Der Partner Nummer eins in Italien zu bleiben. Ich muss beweisen, dass meine Schule, mein Team der beste Ort ist, um Network-Marketing der neuen Generation zu lernen. Ich werde definitiv ein Double Platinum Diamond! Und zwar sehr bald.

Wie viele Personen sind derzeit in Ihrer Struktur?

Bereits 900 Partner. Wir wachsen sehr schnell!

Gibt es Menschen in Ihrem Team, auf die Sie besonders stolz sind?

Ich bin stolz auf die Diamond-Trägerin, Barbara Tagliento, denn ihr Vertrauen hat mir die Kraft gegeben, nach der großen Enttäuschung bei andere Projekten, bei PLATINCOIN einzusteigen. Ja, das ist die Freundin, die mich zu der Firma gebracht hat. Ich danke ihr sehr!

Was war der denkwürdigste Moment im PLATINCOIN-Leben für Sie?

Mein erstes Treffen mit Alex Reinhardt in Senigallia. Er ist einfach ein toller Mensch! Seine Ambitionen, seine Redekunst, seine Ziele und Pläne für die Zukunft des Unternehmens sind alle unglaublich inspirierend. Ich erinnere mich auch immer sehr gerne an unsere gemeinsamen Abendessen mit dem Team … Es ist immer sehr laut und sehr lustig dabei!

Teilen Sie Ihren wichtigsten Erfolg bei PLATINCOIN? 

Mein größter Erfolg ist natürlich mein Green Diamond-Rang. Ich habe ihn in nur einem Jahr erreicht, obwohl ich zweimal eine 2-monatige Arbeitspause eingelegt habe. Aber wie Sie sehen, wenn ich mir ein Ziel setze, dann bekomme ich auf jeden Fall das Ergebnis, egal wie schnell ich es erreiche.

Spüren Sie eine Konkurrenz bei der Arbeit? Stört oder hilft sie Ihnen?

Ein Wettbewerb ist überall, in jedem Beruf und in jeder Nische, und er gibt mir die Kraft, mich weiterzuentwickeln. Was bringt es schließlich, an einem Rennen teilzunehmen, wenn man allein auf der Strecke ist? Eine Karriere aufzubauen, ist gewissermaßen ein Wettrennen. Und ich mag es sehr!