Diejenigen, die Videospiele mögen, haben bestimmt auf die eine oder andere Weise von Discord gehört. Man kann sagen, dass dies ein verbessertes Skype oder TeamSpeak speziell für Gamer ist. Die neuesten Technologien, unter welchen auch die Geräuschunterdrückung ist, machen Discord zu einer idealen Plattform, nicht nur für gemeinsames Spielen, sondern auch für die einfache Kommunikation, einschließlich geschäftlicher Aktivitäten. Wie kommt es, dass Discord alle seine Mitbewerber übertroffen hat und zur beliebtesten Plattform für Online-Video- und Audiokommunikation geworden ist? In diesem Artikel erzählen wir Ihnen über die Geschichte dieses Dienstes und wie er diesen Erfolg erzielt hat.

Warum ist Discord so beliebt geworden?

Discord ist ein Gamer-to-Gamer-Produkt, das 2015 auf den Markt kam. Wie andere ähnliche Dienste enthielt Discord einen Text-Chat, der sich nicht wesentlich von den Chatrooms der Wettbewerber unterschied. Aber die Benutzer mochten ihn nicht deswegen, sondern wegen dem angebotenen Voice-Chat, der sich wirklich als eine Größenordnung besser als jeder andere herausstellte. Darüber hinaus bietet Discord weitere einzigartige Vorteile:

  • Grundfunktionen eines Online-Messenger: kostenlose Audiokommunikation, Videokonferenzen, Messaging, usw.
  • die Möglichkeit, einen eigenen thematischen Kanal für alle zu erstellen;
  • Musikübertragung auf Kanälen;
  • Verwaltung verbundener Geräte über ein persönliches Profil;
  • Verwenden von Programmen-Stimmenverzerrer (MorphVOX, Scramby);
  • Bildschirmfreigabe für Gesprächspartner;
  • Integration beliebter Dienste wie YouTube, Twitch, Reddit usw.
  • Kommunikation mit anderen Benutzern während des Spiels;
  • Leichtes Umschalten zwischen Kanälen und gleichzeitiges Gespräch mit mehreren Partnern;
  • Hochwertige Sprachkommunikation und hohe Verbindungsgeschwindigkeit;
  • Intuitive und flexible Benutzeroberfläche;
  • Schutz vor DDoS-Angriffen, Ausblenden von IP-Adressen, Kontrolle über den Inhalt von Kanälen durch den Sicherheitsdienst;
  • Die Möglichkeit, einen Chatbot zu verbinden, der einen Kanal oder ein Profil automatisiert.

Wodurch unterscheidet sich der Voice-Chat Discord nun von anderen, abgesehen von der hohen Audio- und Verbindungsqualität? Im Gegensatz zu Skype brauchen Sie für die Kommunikation hier niemanden „anzurufen“, keine Nummer zu wählen oder Passwörter einzugeben und Links auszutauschen. Discord enthält viele Themenkanäle, welche Räumen ähnlich sind, in die jeder digital eintreten kann. Sobald Sie sich im Kanal befinden, werden Sie automatisch mit dem Voice-Chat verbunden und Sie können mit anderen Mitgliedern des Kanals sprechen.

Discord hat kürzlich auch das Streaming und das Zusammenführen von Bildschirmen während des Spielens getestet, wodurch Discord den Streaming-Dienst von Twitch tatsächlich abhängen kann. So wird Discord zunehmend zu einem sozialen Gaming-Netzwerk, das die Funktionen von Slack und sogar von Reddit einschließt. Während sich Zoom auf die Erstellung von Konferenzen fokussiert, die gut besuchte Offline-Veranstaltungen ersetzen könnten, befasst sich Discord mit der Verbesserung der Verbindungsqualität und der Reduzierung der Kommunikationsverzögerung. So brachte das Unternehmen 2019 fast 400 Millionen US-Dollar auf, um dies zu bewerkstelligen. Forbes schätzte das Unternehmen auf 3,5 Milliarden US-Dollar.

Entstehung von Discord: aus Liebe zu Spielen und Freunden

Ursprünglich wurde Discord von Teenagern für gemeinsame Spiele mit Freunden, sowie unmittelbar zur Suche nach Spielkameraden verwendet. Die Plattform half den Spielern, einander kennenzulernen und Teams für gemeinsames Gameplay zu bilden – dieses Feature ist relevant für diejenigen, deren Freunde nicht an Videospielen interessiert sind und die niemanden haben, mit dem sie ihr Hobby teilen können.

Der Mitbegründer der Plattform, Jason Citron, hat sich selbst immer als einen Mann beschrieben, der „nur mit seinen Freunden Warcraft auf eine Weise spielen wollte, die eine Kommunikation mit ihnen während des Spiels möglich und angenehm macht“. Eines Tages wäre Citron, aufgrund seiner übermäßigen Leidenschaft für World of Warcraft und der Zeit, die er mit Spielen statt mit Lernen verbrachte, fast von der Uni geflogen. Schon damals studierte Citron das Programmieren: Er träumte davon, eigene Spiele zu entwickeln, weshalb er 2008 sogar die erste mobile App im App Store startete. Danach schuf Citron das erste soziale Netzwerk für Gamer namens OpenFeint, das er als „Xbox Live für das iPhone“ bezeichnete und es schließlich an den japanischen Spielegiganten Gree verkaufte.

2012 gründete Citron eine weitere Firma namens „Hammer & Chisel“ – sie war es, die das von vielen geliebte „Fates Forever“ veröffentlichte, das viel mit „League of Legends“ gemeinsam hat. Schon damals probierte er zum ersten Mal zukünftige Discord-Technologien aus und integrierte Text- und Voice-Chat in das Spiel. So erkannten Citron und sein Team, dass die Möglichkeit, miteinander zu kommunizieren, das Beste am Spiel war, was sie für die Spieler geschaffen hatten.

Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan – Von Hammer & Chisel zu Discord

Die Entscheidung der Discord-Gründer, eine eigene Plattform für Gamer zu schaffen, ist auf ihre Unzufriedenheit mit den aktuellen Diensten – Skype und TeamSpeak – zurückzuführen. Die meisten Beschwerden der Benutzer betrafen die schlechte Klangqualität, etliche Kommunikationsunterbrechungen, Probleme beim Anschließen einer Webcam und alle Arten von App-Fehlern während Online-Konferenzen.

Für Citron war der Übergang von der Erstellung von Spielen zur Entwicklung von externer Software ziemlich schmerzhaft. „Hammer & Chisel“ musste das Entwicklungsteam abbauen, ein Drittel des Firmenpersonals entlassen und innerhalb von drei Monaten das Geschäftsleben komplett umstellen, was dazu führte, dass viele Mitarbeiter völlig neue Positionen, mit neuen Kompetenzen übernahmen. Im Unternehmen herrschte keine Überzeugung, dass alles klappen würde. Als Citron Discord startete, hatte es nur 10 Benutzer. Die Plattform funktionierte zunächst instabil: Die Klangqualität ließ, wie die von Skype, zu wünschen übrig. Warum sollten dann die Leute eine App gegen eine andere austauschen, wenn sie die Neue genauso wie die Alte hassen würden? In den ersten Arbeitsmonaten von Discord wurden seine Audiotechnologien dreimal komplett überarbeitet. Gleichzeitig wurde eine Moderationsfunktion für Benutzer eingeführt, die ihre eigenen Spielgruppen und Communitys erstellen.

Als offizieller Starttag von Discord gilt der 13. Mai 2015, als Personen, die Citron nicht persönlich kannte, aus heiterem Himmel begannen, die Plattform zu nutzen (vorher wurde Discord nur von seiner Familie und seinen Freunden getestet).

2018 wurde Discord so berühmt, dass es im Zentrum des Spieleuniversums stand. Jetzt hat es über 100 Millionen monatlich aktive Nutzer. Das und die COVID-19-Pandemie haben die Plattform dazu veranlasst, die Verwendungsgebiete von Discord zu erweitern. Schließlich kann es sowohl für Videospiele als auch zum Training, mit gleicher Effizienz, eingesetzt werden. Im Sommer startete das Unternehmen ein Rebranding und Redesign – jetzt klingt der Slogan so: „Your place to talk“ („Dein Ort zum Reden“). Dank dieser Überarbeitung ist die Anzahl der Discord-Benutzer um 47% gestiegen. Derzeit entwickelt sich Discord in diese Richtung weiter und plant, auch VR- und AR-Funktionen zu implementieren.